Ein internationales Astronomieteam hat in einer unserer Nachbargalaxien verschwunden geglaubten Wasserstoff wiedergefunden.

 

Die Galaxie NGC 1316 ist in der Astronomie sehr bekannt. Trotzdem gibt sie der Forschung seit 20 Jahren Rätsel auf: Theoretische Berechnungen besagen, dass sie viel Wasserstoff enthalten müsste, der bisher aber nicht nachgewiesen werden konnte. In einer aktuellen Untersuchung unter der Federführung von Prof. Dr. Paolo Serra vom italienischen Istituto Nazionale di Astrofisica, an der ein Team der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Peter Kamphuis beteiligt war, haben Astronomen den Wasserstoff jetzt gefunden. Aus den Ergebnissen können sie eine genauere Theorie zur Bildung von Galaxien ableiten. Sie berichten in der Zeitschrift Astronomy and Astrophysics vom 22. Juli 2019.

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum

Veröffentlichung in Astronomy and Astrophysics (auf Englisch)